Wohnung verkaufen – mit einer Anzeige zum schnellen Erfolg

Schalten Sie jetzt eine Immobilienanzeige für den Wohnungsverkauf auf immowelt.de und Ihr Inserat erscheint automatisch auch auf immonet.de. So finden Sie schnell den passenden Käufer.

  • 44 Millionen Visits pro Monat auf immowelt.de und immonet.de (Messung Adobe Analytics, Google Analytics, August 2016)
  • einfache Anzeigenerstellung: In wenigen Schritten ist Ihre Immobilienanzeige online
  • verdoppelte Medienpräsenz: zusätzliche Veröffentlichung auf über 100 Top-Portalen wie Zeit Online, Spiegel Online, meinestadt.de u.v.m.
  • sichere Bezahlung: per Rechnung, Lastschrift, Kreditkarte, PayPal oder SOFORT Überweisung
4.2 / 5
ab 44,90 € inkl. MwSt.
Anzeige aufgeben Preisübersicht

Anzeige für den Wohnungsverkauf erstellen

Anzeige erstellen

Standort, Kosten, Merkmale, Fotos und Texte eingeben und wichtige Unterlagen wie Energieausweis oder Grundriss vorbereiten. Sie können Ihre Anzeige jederzeit speichern und ändern.

Anzeige veröffentlichen

Sie bezahlen erst, wenn Sie Ihre Anzeige online veröffentlichen. Entscheiden Sie sich für eine Laufzeit von 2 Wochen, 4 Wochen oder 3 Monaten, ihre Anzeige können Sie später noch aktualisieren.

Mieter oder Käufer finden

Sie erhalten Kontaktanfragen von Interessenten per E-Mail (wahlweise auch telefonisch) und können in Ruhe entscheiden.

Wohnung verkaufen: Mit wenig Aufwand zum Erfolg

Wenn Sie eine Wohnung verkaufen möchten, sollten Sie sich gut vorbereiten. Neben einer realistischen Preisvorstellung ist vor allem die Qualität Ihrer Anzeige entscheidend.

Eine Wohnung zu verkaufen ist keine Kleinigkeit, sowohl was die finanziellen Summen angeht, die dabei im Spiel sind, als auch die Arbeit, die hinter einer erfolgreichen Vermarktung steckt

Wohnung verkaufen, Wohnzimmer, Foto: virtua73/fotolia.com

Schritt 1: Anzeige erstellen

Im ersten Schritt tragen Sie alle wichtigen Informationen und Dateien zusammen, die Sie für die Anzeigenerfassung brauchen. Dazu gehören Grundriss, Fotos und eine Aufstellung der wichtigsten Ausstattungsmerkmale. Bereits jetzt sollten Sie sich auch ein kostenloses Immowelt-Benutzerkonto zulegen, dann können Sie jederzeit mit der Anzeigenerfassung beginnen und Ihren Fortschritt sicher speichern.

Mit aussagekräftigen Fotos Interesse wecken

Für Kaufinteressenten gehören gute Fotos zu den wichtigsten Entscheidungskriterien, um sich bei einem Anbieter zu melden.

Tipps für gute Fotos:
  • Qualitativ hochwertige Fotos sind das A und O Ihres Inserats. Eine richtige Fotokamera liefert meist bessere Bilder als ein Handy. Mit einem Weitwinkelobjektiv können Sie auch schmale Zimmer gut abbilden.
  • Fotografieren Sie mindestens Küche, Bad, Wohnzimmer und einige Außenansichten, wie zum Beispiel die Fassade, den Blick vom Balkon oder die Terrasse.
  • Auf Detailfotos halten Sie Highlights wie die Stuckdecke, einen Kachelofen oder besonders edle Türen fest. Fotografieren Sie hauptsächlich im Querformat, dann sehen Ihre Bilder im Inserat später besonders gut aus.
  • Achten Sie auf Bildgröße und -qualität: 690 x 518 Pixel sollten Ihre Fotos mindestens haben. Ist ein Bild zu dunkel oder zu hell, sollten Sie es vor dem Hochladen mit einem Bildbearbeitungsprogramm anpassen. Auf verwackelte Bilder sollten Sie verzichten.
  • Sie können bei immowelt.de außerdem ein YouTube-Video der Wohnung einbinden. So können Kaufinteressenten einen virtuellen Rundgang durch Ihre Eigentumswohnung unternehmen.

Der Verkaufspreis

Wenn Sie Ihre Wohnung verkaufen wollen, haben Sie sich vielleicht schon Gedanken über den Preis gemacht. Dieser ergibt sich aus den Basisinformationen Lage, Ausstattung und Größe. Dennoch ist der Wert nicht ganz einfach zu bestimmen, vor allem dann, wenn Sie viele persönliche Erinnerungen mit Ihrer Wohnung verknüpfen. Das Problem: Wer einen zu hohen Angebotspreis festlegt, vergrault potenzielle Käufer und die Wohnung bleibt lange auf dem Markt. Genau das macht Interessenten misstrauisch, wenn Sie den Preis nach einer Weile senken. Am Ende müssen Sie Ihre Wohnung vielleicht sogar deutlich unter ihrem eigentlichen Marktwert verkaufen. Eine solide Immobilienbewertung führt daher am besten der Profi durch.

Zustand und Ausstattung der Wohnung

Zustand und Ausstattung der Wohnung bestimmen maßgeblich die Höhe des Verkaufspreises. Zu den oft gefragten Merkmalen zählen beispielsweise ein Balkon oder eine Badewanne. Solche Suchkriterien können Sie bei der Anzeigenerstellung einfach ankreuzen. Zusätzlich können Sie alle Eigenschaften und Besonderheiten der Wohnung auch noch mit einem aussagekräftigen Text beschreiben.

Grundriss

Neben Fotografien sollte auch ein Grundriss beim Exposé dabei sein, im Idealfall als PDF. Interessenten erhalten dadurch einen guten Eindruck von der Wohnung und sehen schon vor der Besichtigung, ob Schnitt und Zimmeraufteilung überhaupt zu ihren Anforderungen passen.

Grundriss für Ihre Immobile bestellen

Sehr sinnvoll: Je besser der Grundriss desto weniger Fragen bleiben offen. Zeichen Sie den Grundriss für Ihre Immobilie selbst oder lassen Sie einen Grundriss von Profis erstellen.

Grundriss bestellen

Energieausweis

Wenn Sie eine Wohnung verkaufen, ist ein Energieausweis Pflicht. Seit der EnEV 2014 müssen Sie diesen ungefragt bei Besichtigungsterminen vorlegen, bestimmte Angaben daraus gehören auch unbedingt in Ihre Anzeige. Etwa, um welche Art Energieausweis es sich handelt, der Energiewert der Wohnung samt Energieeffizienzklasse, den wesentlichen Energieträger und das Baujahr. Sollten Sie noch keinen Energieausweis besitzen, können Sie sich für Ihren Wohnungsverkauf hier einen Energieausweis ausstellen lassen.

Energieausweis in einer Immobilienanzeige verwenden

Ein Energieausweis ist für Vermieter und Verkäufer Pflicht gemäß EnEV 2014. Spätestens beim Besichtigungstermin müssen Sie diesen vorzeigen.

Energieausweis online bestellen
Immobilienwert ermitteln

Sie möchten eine Immobilie verkaufen und wissen nicht, wie viel das Objekt wert ist? Sie möchten eine Wohnung oder ein Haus kaufen und den angegebenen Preis überprüfen? Dann helfen Ihnen die Immobilienbewertung online oder die Experten-Bewertung vor Ort.

Immobilienbewertung

Hilfe bei der Preisfindung bietet immowelt.de im Rahmen von Preisstatistiken. Auch der Vergleich mit ähnlichen Objekten in der Region kann hilfreich sein.

Schritt 2: Anzeige veröffentlichen

Wohnung verkaufen, Anzeigenerstellung, Foto: SolisImages/fotolia.com

Fotos und alle wichtigen Informationen liegen vor Ihnen, nun melden Sie sich mit Ihrem kostenlosen Benutzerkonto an und starten mit der Anzeigenerfassung für den Wohnungsverkauf:

Mit den allgemeinen Angaben sind die Immobilienart und die Kategorie gemeint. Hier geben Sie also an, dass Sie eine Wohnung zu verkaufen haben und was für eine Wohnung es ist, wie beispielsweise Loft, Maisonette oder Etagenwohnung. Auch eine Überschrift für Ihr Exposé tragen Sie hier schon ein. Diese sollte klar ausdrücken, was Sie anbieten. Wenn Sie noch Platz übrig haben, können Sie entweder weitere Highlights oder Eckdaten Ihrer Wohnung unterbringen.

Bitte beachten:
Die Auswahl Wohnung vermieten/Wohnung verkaufen kann nach Abschluss der Anzeigenerfassung nicht mehr geändert werden!

Als nächstes geben Sie den Standort Ihrer Wohnung an. Die genaue Adresse wird nur dann angezeigt, wenn Sie die Funktion „Straße im Exposé anzeigen“ wählen. So können Kaufinteressenten direkt prüfen, ob die Lage ihren Vorstellungen entspricht. Einige Anbieter verzichten auf diese Information und teilen die genaue Adresse nur im Rahmen einer Besichtigung mit. Nun müssen Sie noch angeben, auf welchem Weg Interessenten Sie kontaktieren können.

Im zweiten Schritt Daten & Beschreibung geben Sie die Basisdaten des Angebots an. Damit sind der Angebotspreis, die Quadratmeterzahl, die Zimmer und das Baujahr gemeint. An dieser Stelle der Anzeigenerfassung müssen Sie auch die Informationen zum Energieausweis hinterlegen. Die wichtigsten Suchkriterien wie Badewanne oder Balkon können Sie ganz bequem ankreuzen. Über diese Angaben filtern Suchende später die Wohnungsangebote. Hier sollten Sie daher gewissenhaft arbeiten.

Unter Beschreibung fügen Sie nun den Beschreibungstext in Ihr Inserat ein. Alle Details, die Sie hier angeben, werden bei der Suche erfasst. Schreiben Sie also ruhig erneut hinein, wenn die Wohnung über einen tollen Balkon verfügt. Wichtig sind auch Ausstattungsmerkmale, die nicht zum Standard gehören, etwa ein Whirlpool oder gar ein Schwimmbad in der Wohnanlage.

Im dritten Schritt laden Sie Anlagen wie Fotos oder PDF-Dokumente hoch. Sie können auch Links zu YouTube-Videos einfügen. Insgesamt können Sie 99 Bilder hochladen. Dabei wird das erste Foto als Listenbild angezeigt. Das heißt, es erscheint zusammen mit der Überschrift Ihres Inserats und den Eckdaten in der Ergebnisliste. Aber keine Sorge, beim Hochladen müssen Sie nicht auf die Reihenfolge achten, Sie können sie auch im Nachhinein noch ändern.

Spätestens beim vierten Punkt Veröffentlichung müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch kein kostenloses Konto haben, müssen Sie sich zunächst registrieren.

Im Reiter Anzeigenschaltung können Sie angeben, wann die Anzeige aktiviert werden soll und wie lange sie sichtbar sein soll. Sie haben hier außerdem die Möglichkeit, Sonderwerbeformen zu buchen. Dann wird Ihr Exposé beispielsweise farbig hinterlegt oder es erscheint zusätzlich in einer eigenen Bildergalerie mit Top-Objekten. So ziehen Sie deutlich mehr Aufmerksamkeit auf Ihr Inserat. Um zu überprüfen, ob alle Angaben korrekt sind und die Bilder ordnungsgemäß hochgeladen wurden, können Sie über die Anzeigenvorschau kontrollieren, wie ihr Exposé später auf immowelt.de dargestellt wird.

Ganz zum Schluss müssen Sie sich im Bereich Buchung & Zahlung noch für eine Zahlungsmethode entscheiden. Ein Klick auf die Schaltfläche „Bestätigen & bezahlen“ schließt den Buchungsvorgang ab. Ihre Rechnung können Sie sich bequem im PDF-Format herunterladen. Den fälligen Betrag müssen Sie erst bezahlen, wenn Ihre Anzeige tatsächlich aktiviert wird.

Schritt 3: Käufer finden

Die Anzeige läuft, Sie erhalten die ersten Anfragen. Jetzt geht der Verkauf Ihrer Wohnung in die heiße Phase. Folgende Dinge sind nun wichtig:

  • der Besichtigungstermin,
  • die Verhandlung,
  • Notartermin und Kaufvertrag,
  • die Wohnungsübergabe.

Bevor Sie einem Interessenten zu einem Besichtigungstermin in Ihrer Wohnung treffen, sollten Sie diese auf Vordermann bringen. Eine möblierte Wohnung wirkt immer anders als eine komplett leere Wohnung, weshalb es Profis gibt, die Home Staging betreiben. Mithilfe perfekt abgestimmter, teilweise luxuriöser Möbel und Dekorationsgegenstände wird Ihre Wohnung aufgewertet. Auf jeden Fall sollte die Wohnung aber sauber und aufgeräumt sein. Gehen Sie im Vorfeld kritisch durch alle Zimmer und erledigen Sie gegebenenfalls kleine Schönheitsreparaturen wie Kratzer im Parkett zu entfernen.

Wohnung verkaufen, Schlüsselübergabe, Foto: goodluz /fotolia.com

Beim Termin selbst sollten Sie die Stärken der Wohnung selbstbewusst in den Vordergrund stellen. Baumängel dürfen Sie jedoch auf keinen Fall verschweigen. Im Zweifelsfalle könnte der Wohnungsverkauf komplett rückgängig gemacht werden kann. Kleinere Schwächen müssen Sie nicht nennen, sollten Sie es tun, kann das aber auch Vertrauen aufbauen.

Auf umfangreiche Preisverhandlungen müssen Sie sich nicht einlassen. Akzeptiert der Interessent den Verkaufspreis nicht, können Sie auch Dinge wie weitere kleine Reparaturen anbieten. Wenn dem Interessenten die Einbauküche nicht gefällt, bieten Sie ihm an, sie selbst zu entsorgen. Und vielleicht ist es für Sie auch vertretbar, die gesamte Wohnung neu zu streichen.

Der Wohnungsverkauf wird letztlich beim Notar besiegelt. Den Termin macht der Käufer aus, denn sollte er kurzfristig abspringen, bleibt er auf den Kosten sitzen. Ohnehin übernimmt üblicherweise der Käufer die Notarkosten – auch das kann aber Teil der Verhandlungsmasse sein. Der Notar setzt den Kaufvertrag auf, den beide Seiten zunächst prüfen dürfen. Rechtskräftig wird er erst mit der Unterzeichnung. Selbst dann ist der Käufer aber noch nicht automatisch der neue Wohnungseigentümer. Der Käufer muss die Wohnung über den Notar bezahlen. Erst dann veranlasst dieser eine entsprechende Änderung im Grundbuch.

Jetzt ist es fast geschafft. Was fehlt, ist noch die Schlüssel- und Dokumentenübergabe. Bauzeichnungen, Grundrisse und dergleichen gehen dann an den neuen Eigentümer über. Gerade bei Wohnungen in Altbauten sind diese Dokumente häufig gar nicht mehr vorhanden. ähnlich wie bei der Übergabe einer Mietwohnung sollten Sie auch ein Übergabeprotokoll anfertigen, wenn Sie eine Wohnung verkaufen. Darin wird der Zustand der Wohnung zum Zeitpunkt der Übergabe dokumentiert. Dazu können auch Fotografien von kleinen Schäden gehören. Mithilfe dieses Dokuments schützen Sie sich vor eventuellen Schadensersatzforderungen.

Wohnung verkaufen mithilfe eines Maklers

Der Wohnungsverkauf kann sehr aufwendig sein und viel Arbeit machen. Immobilienmakler helfen gerne, wenn Sie Ihre Wohnung verkaufen möchten, und können den Prozess dank Ihrer Erfahrung und Ihres Know-hows beschleunigen. Womöglich springt sogar ein höherer Verkaufspreis dabei heraus. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie einen passenden Immobilienprofi finden sollen, können wir Ihnen bei der Marklersuche helfen.