Mietpreis berechnen: Marktübliche Miete ermitteln

Wie hoch die aktuellen marktüblichen Mieten in Ihrer Gemeinde sind, lässt sich mit dem Mietpreisrechner herausfinden. Der Rechner ermitteln anhand von Lage, Ausstattung und Größe die derzeit tatsächlich verlangten Mieten für vergleichbare Wohnungen.

Wie hoch sind aktuell die Mieten für Wohnraum in Ihrer Gemeinde? Eine Frage, die vor allem Vermieter interessiert, benötigen sie doch bei Neuvermietungen oder einer Mieterhöhung Anhaltspunkte, wie hoch die Miete sein darf. Der Mietpreisrechner von immowelt.de verrät, wie hoch die aktuellen Mieten für Wohnungen und Häuser in bestimmten Lagen und mit bestimmten Ausstattungsmerkmalen sind. Nach Eingabe der wesentlichen Daten zu einer Wohnung – die genaue Adresse, Größe, Baujahr, Wohnfläche und Ausstattungsmerkmale – gibt der Mietpreisrechner eine Spanne von Mietpreisen aus, die in jüngerer Vergangenheit für vergleichbare Wohnungen verlangt wurden. Datengrundlage sind die Angebotspreise von Mietwohnungen auf immowelt.de.

Mietpreisrechner, Miete, Berlin

Die Mieten in einigen deutschen Großstädten, wie zum Beispiel Berlin, sind teils drastisch gestiegen. Der Mietpreisrechner gibt Auskunft über die aktuelle Marktlage.
Foto: Dollars / fotolia.com

Die Mieten bestehender Mietverhältnisse orientieren sich üblicherweise an den ortsüblichen Vergleichsmieten. Denn bei Mieterhöhungen darf der Vermieter nicht mehr verlangen als das, was ortsüblich ist. Bei Neuvermietungen kann die Miete allerdings frei vereinbart werden und damit auch oberhalb der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Ausnahme: Die Wohnung liegt in einem Gebiet mit Wohnungsknappheit, in dem die Mietpreisbremse gilt. In diesen Fällen darf die Miete maximal zehn Prozent über dem Wert des ortsüblichen liegen.

Unterschiede zwischen Mietspiegel und dem Mietpreisrechner

Zur Ermittlung der Vergleichsmiete hat der Gesetzgeber mehrere Möglichkeiten vorgesehen. Einerseits kann sich der Vermieter an Mietspiegeln orientieren, die es jedoch nicht für jede Gemeinde gibt. Andererseits kann er zum Beispiel eine Mieterhöhung auch aufgrund eines Sachverständigengutachtens oder der Nennung der Miete für drei vergleichbare Wohnungen begründen.

Die in nach wissenschaftlichen Kriterien erstellten qualifizierten Mietspiegeln genannten Mieten werden mittels der Daten von innerhalb der vergangenen vier Jahre neu vermieteten Wohnungen und innerhalb dieses Zeitraums vorgenommener Mieterhöhungen ermittelt. Damit unterscheiden sich oft die Werte der Mietspiegel und unseres Mietpreisrechners. Dafür gibt es Gründe:

  • Der Mietpreisrechner zieht die Daten von tatsächlichen Angebotsmieten auf immowelt.de der jüngeren Vergangenheit heran.
  • Der Mietpreisrechner berücksichtigt auch Wohnungen, für die die Mietpreisbremse nicht gilt – zum Beispiel generalsanierte Altbauwohnungen.

Damit bietet der Mietpreisrechner viel aktuellere Daten aufgrund einer breiteren Basis als die Mietspiegel der Gemeinden, die nur einen Teil des Wohnungsmarktes berücksichtigen und auch auf älteren Daten basieren.

Mietpreisrechner, Wohnung, Vermietung

Der Mietpreisrechner berücksichtigt Ausstattung, Lage und Größe einer Wohnung. So lässt sich ein marktgerechter Preis ermitteln.
Foto: Monkey Business / fotolia.com

Mietpreisrechner für Vermieter

Vermieter, die bald eine Wohnung neu vermieten wollen, können wichtige Orientierungspunkte erhalten, welche Miete für ihre Wohnung derzeit marktgerecht ist. Zudem hilft der Mietpreisrechner dabei, eventuelle Mieterhöhungspotenziale bei bestehenden Mietverhältnissen auszuloten.

Mietpreisfindung mit dem Mietpreisrechner

Der Mietpreisrechner hilft Vermietern dabei, einen marktgerechten Mietpreis für Ihre Wohnung zu finden. Dabei müssen bei einer Neuvermietung, aber auch bei Mieterhöhungen hinsichtlich der Miethöhe die gesetzlichen Vorgaben des Mietrechts eingehalten werden.

In vielen größeren Gemeinden deckelt die Mietpreisbremse die maximal zulässige Miethöhe. Ob die im Mietpreisrechner ausgegebene Spanne für eine konkrete Wohnung realistisch ist, muss dann individuell geprüft werden: Denn natürlich können manche individuelle Details weder im Mietspiegel noch beim Mietpreisrechner exakt berücksichtigt werden. Eine hervorragende nähere Umgebung, ein überdurchschnittlich guter Zustand der Wohnung oder seltene Ausstattungsdetails wie etwa ein zweiter Balkon, ein Wintergarten oder besonders hochwertige Bodenbeläge können eine höhere Miete als das, was Mietspiegel oder Mietpreisrechner ausweisen, rechtfertigen. Umgekehrt dürften besonders negative Merkmale wie etwa die Lage neben einem Flughafen, Geruchsbelästigungen oder abgewohnte Einbauten in der Wohnung eher für eine Miete unterhalb dieser Werte sprechen.

Der Mietpreisrechner kann also Orientierung geben – einen punktgenauen Wert kann er aufgrund der Besonderheiten vieler Wohnungen jedoch nicht ermitteln.

Angebotsmiete pro m²

Bitte geben Sie die Adresse ein!

Interessenten

Bitte geben Sie die Adresse ein!

0

Interessenten in der ersten Stunde

Bitte geben Sie die Adresse ein!

Reichweite

Bitte geben Sie die Adresse ein!

0

Exposé-Aufrufe pro Woche

Bitte geben Sie die Adresse ein!
Die angegebenen Werte sind allesamt Schätzwerte, die auf historischen Marktdaten beruhen, und beinhalten keine Aussagen über zukünftige Werte des Immoblienmarktes. Immowelt übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Schätzwerte. Die Schätzwerte beschränken sich auf die Angaben, welche Immowelt zum Zeitpunkt der Ermittlung der Schätzung zur Verfügung stehen. Abweichungen zwischen den Schätzwerten und der tatsächlichen Lage des Immobilienmarktes sind nicht ausgeschlossen.