KEINE KÄUFERPROVISION! Großes Fachwerk-Anwesen in bester Altstadtlage. Kulturdenkmal.

provisionsfrei, Balkon, Garten, Gäste WC, voll unterkellert, Zentralheizung
395.000 €
Kaufpreis
340 m²
Wohnfläche (ca.)
12
Zimmer
500 m²
Grundstücksfl. (ca.)
Anbieter kontaktieren Merken
Einzelbesichtigung vor Ort möglich. Für mehr Informationen bitte den Anbieter kontaktieren.

Preise & Kosten

Kaufpreis
395.000 €
  • Denkmalschutz-Afa

Online-ID: 2ZNA84R
Referenznummer: 15406

  • Mehrfamilienhaus
  • Baujahr: 1740
  • voll unterkellert
  • Garten, Balkon
  • 4 Stellplätze
  • Gäste-WC
  • Weitere Räume: Einliegerwohnung
  • Ausstattung: Standard
Energieausweisfür diesen Gebäudetyp nicht notwendig
  • Energieträger: Gas
  • Heizungsart: offener Kamin, Zentralheizung

4 Garagenstellplätze

ERDGESCHOSS:

Hausflur.

Einheit 1:
Großes Zimmer.
WC mit Waschbecken.
Raum (aktuell als Waschküche genutzt).

Einheit 2 (4,5 ZKB):
Diele.
Große Wohnküche. Esszimmer.
Flur.
Waschküche.
Bad mit Wanne, Dusche, Doppel-Waschbecken, WC.
Abstellraum (ehemals WC).
Schlafzimmer 1.
Schlafzimmer 2.
Wohnzimmer.


1. OBERGESCHOSS:

Einheit 3 (6 ZKB):
Diele mit EBS.
Wohnküche mit Ofen und Ausgang zum Balkon (Achtung: marode).
Esszimmer.
Bad mit Wanne, Dusche, Waschbecken.
WC mit Waschbecken.
Schlafzimmer 1.
Schlafzimmer 2.
Abstellraum.
Großes Wohnzimmer.
Schlafzimmer 3.
Schlafzimmer 4.


2. OBERGESCHOSS (= DACHGESCHOSS):

ggf. Einheit 4 (4 Zimmer; Wasseranschluß vorhanden)


UNTERGESCHOSS:

Kriechkeller mit Gang, "Kartoffelkeller" mit Lehmboden, Heizungsraum mit Sandsteinboden (Gasheizung Viessmann Atola-RN und WW-Speicher Viessmann VertiCell 1995).


GARAGENGEBÄUDE separat:
Doppelgarage mit Sektionaltoren von 1996


GARTEN mit überdachter Terrasse.

GRUNDSTÜCK UND GEBÄUDE:

Das an zentraler Altstadtposition gelegene Grundstück wurde in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts mit zwei Fachwerkhäusern bebaut, die später zu einem großen Anwesen zusammengefasst wurden.

Im Denkmalverzeichnis lautet der Eintrag dazu wie folgt:

"Gut proportioniertes barockes Fachwerkhaus, ursprünglich zwei Häuser, an wichtiger Eingangssituation zur Altstadt. Fassade unter Putz, an der Seite reich profiliertes Gesims und ungestörter Fachwerkverband aus der 1. Hälfte des 18. Jhs. Im Dach klassizistischer, später angefügter Zwerchgiebel.

Kulturdenkmal aus städtebaulichen Gründen."


Das Objekt wird derzeit von der Eigentümerin genutzt. Es sind keine Räumlichkeiten vermietet. Der Verkauf erfolgt aus Altersgründen.

Eine Wohnflächenberechnung liegt nicht vor. Die angegebene Wohnfläche ist geschätzt, da uns vom Dachgeschoss keine Pläne vorliegen.

Das Haus ist zu sanieren. Es eignet sich aufgrund seiner exponierten Lage besonders für eine gemischt gewerbliche Nutzung.


Was ist meine Immobilie wert?

Garage vorhanden, Anzahl der Schlafzimmer: 10, Anzahl der Badezimmer: 2, Anzahl Balkone: 1

LAGE:

Zentrale Altstadtlage. Beste Infrastruktur.


MIKRO- UND MAKROUMGEBUNG:

Büdingen ist eine deutsche Stadt mit ca. 22000 Einwohnern am östlichen Rande des Rhein-Main-Gebietes, im südöstlichen Teil des Wetteraukreises. Bis zum Jahr 1972 war sie Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises. Büdingen liegt in einem waldreichen Gebiet am Seemenbach, am Übergang der Wetterau zum Vogelsberg. Überregional ist die Stadt durch ihre mittelalterliche Altstadt mit Schloss bekannt, welche zu den besterhaltenen Stadtanlagen Europas zählt. Büdingen ist mit einer Fläche von 122km² die flächenmäßig größte Stadt des Landkreises und eine der größten Hessens. Die Stadt am Seemenbach befindet sich 15 km nordwestlich der Barbarossa-Stadt Gelnhausen, 25 km nördlich von Hanau und etwa 35 km nordöstlich von Frankfurt am Main. Östlich der Kernstadt schließt sich der Büdinger Wald an. Südlich wird Büdingen vom Büdingen-Meerholzer Hügelland begrenzt. Weiter liegt die Stadt an der Deutschen Fachwerkstraße und der Deutschen Ferienroute Alpen-Ostsee. Büdingen grenzt im Norden an die Gemeinde Kefenrod, im Osten an die die Stadt Wächtersbach (Main-Kinzig-Kreis), im Süden an die Gemeinden Gründau und Ronneburg (beide Main-Kinzig-Kreis), im Südwesten an die Gemeinden Hammersbach (Main-Kinzig-Kreis) und Limeshain, im Westen an die Gemeinden Altenstadt und Glauburg, sowie im Nordwesten an die Stadt Ortenberg.

STADTGLIEDERUNG:

Zur Stadt gehören seit der Gebietsreform 1972 die 16 Stadtteile Aulendiebach, Büches, Büdingen, Calbach, Diebach am Haag (siehe auch Herrnhaag), Düdelsheim, Dudenrod, Eckartshausen, Lorbach, Michelau, Orleshausen, Rinderbügen, Rohrbach, Vonhausen, Wolf und Wolferborn.

Über das Autobahnnetz ist die Stadt erreichbar über die A 66, Anschlussstelle Gründau-Lieblos oder über die A 45, Anschlussstelle Altenstadt. Die südwestlich gelegenen Stadtteile profitieren außerdem von der im Jahr 2007 eingerichteten Anschlussstelle Hammersbach (A 45).

VERKEHRSANBINDUNG:

Büdingen liegt an den Bundesstraßen 457 und 521. Erstere führt von Gießen über Nidda nach Gründau-Lieblos zur A66 und führt dabei durch die Stadtteile Büches und Büdingen, sowie an den Stadtteilen Rohrbach, Aulendiebach und Vonhausen vorbei. Die Bundesstraße 521 beginnt im Stadtteil Büches und führt durch Düdelsheim über Altenstadt und Nidderau nach Frankfurt am Main. Büdingen liegt an der Lahn-Kinzig-Bahn, welche von Gießen über Nidda nach Gelnhausen führt. Es befinden sich Bahnhöfe in der Kernstadt (Bahnhof Büdingen (Oberhess.)) und Büches (Bahnhof Büches-Düdelsheim). Es besteht ein 60-Minuten-Takt in beide Richtungen, welcher in den Hauptverkehrszeiten durch einzelne halbstündliche Verbindungen ergänzt wird. Gießen ist in 75 Minuten, Frankfurt am Main mit Umsteigen in Gelnhausen in 55 Minuten erreichbar. Die Lahn-Kinzig-Bahn bietet auch weitere Umsteigemöglichkeiten in Nidda (mit RB/RE 32 Richtung Frankfurt/Friedberg) und Glauburg-Stockheim (mit RB/RE 34 Richtung Frankfurt/Bad Vilbel). Am Büdinger Bahnhof besteht Anschluss an 11 Buslinien in die umliegende Region, unter anderem nach Altenstadt, Gedern, Ortenberg, Kefenrod, Ronneburg, Hammersbach, Schotten-Sichenhausen, Schotten-Hoherodskopf und Friedberg. Eine Sonderrolle nimmt hierbei die Linie 374 ein, welche ergänzend zum Bahnverkehr früh morgens und spät abends einen Bahnanschluss in Gelnhausen, Glauburg und Nidda ermöglicht.
Der nächste Internationale Flughafen befindet sich in Frankfurt, per PKW in 30-40 Minuten schnell erreichbar.

SCHULEN:

Wolfgang-Ernst-Gymnasium, Haupt- und Realschule Schule am Dohlberg, Berufsschule, Fachoberschule für Wirtschaft & Verwaltung und Wirtschaftsinformatik und verschiedene Grundschulen.

KLEINE GESCHICHTE UND KULTUR:

Das Geschlecht "von Büdingen" lebte an der Grenze der Interessensbereiche der geistlichen Fürsten aus Mainz und Fulda, die etwa in der mittleren Wetterau an das Gebiet der Landgrafen von Hessen angrenzten. Büdingen wird oft als das Rothenburg Hessens bezeichnet. Im historischen Stadtkern finden sich Fachwerkhäuser, die zum Teil mehrere hundert Jahre alt sind. Zumeist ist das Erdgeschoss jedoch in massivem Sandstein gehalten, was seinerzeit dem Brandschutz diente.

Anbieter dieser Immobilie

Frau Bettina Berthes

Hier geht es zu unserem Impressum, den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, den Hinweisen zum Datenschutz und nutzungsbasierter Online-Werbung.